16.04.2019

Unsere Volleyballjungs bei der U13 Schweizer Meisterschaft in Genf


Nach der erfolgreichen Qualifikation in unserer Regionalmeisterschaft am 24. Februar zur Teilnahme bei der Schweizer Meisterschaft, fuhren wir am Nachmittag des 4. April mit dem TVA Bus nach Genf. Wie bereits vor zwei Jahren bezogen wir, wie auch das eine oder andere Volleyballteam, das Youth Hostel unweit des Genfer Sees. Nach den Stunden sitzend im Bus brauchten wir alle noch etwas frische Luft und Bewegung. Und natürlich war der Ball wieder mit dabei. Schliesslich landeten wir am Abend in einer kleinen Pizzeria, die wir zu zehnt komplett ausfüllten. Die Stimmung war so gut, dass uns der einheimische Koch und Wirt beim Abschied den Sieg wünschten. Nach einer nicht arg langen Nacht und dem gemeinsamen Frühstück ging es mti dem Ball nochmals raus und dann schliesslich in die Halle. In der Gruppe C mit VBC Ferney-Prevessin, einem Genfer Club, Aarberg Volero, und Lutry-Lavaux Volleyball aus Lausanne, erspielten sich unsere Jungs wacker den 2. Platz in der Tabelle. Damit durften sie am Abend um 18Uhr noch einmal ins Kreuzspiel gegen die Gruppe A. Es war ein spannendes Spiel, aber leider stellte sich heraus, dass die Batterien unserer Jungs dann schliesslich kraftlos waren, und so blieb das Spiel am Sonntag um die Plätze 9 bis 16. Die frische Luft belebte die Geister und neben Fussball und Volleyball war auch der See angesagt, zwei Jungs liessen es sich nicht nehmen und sprangen frischen Mutes ins kalte Nass. Abendessen und Nachtruhe – so dachten wir. Aber die Müdigkeit holte dann schliesslich doch alle ein. Am nächsten Morgen ging es gut gestärkt wieder aufs Feld und die Jungen erspielten sich einen Sieg nach dem anderen, sodass sie letztlich auf der noch bestmöglichen Platzierung, dem 9. Platz landeten. Zum späten Nachmittag unterstützten unsere Jungs im Finale noch lautstark die Leo Jungs, die sich gegen Näfels, dem bis dato Schweizer Meister U13, mit 2:1 in Sätzen durchsetzten. Nach der festlichen Siegerehrung unter der Schweizer Fahne fuhren wir glücklich und erschöpft wieder nach Hause. Es war wieder ein grossartiges, gemeinsames und intensives Teamerlebnis und wird sicher nicht nur den Jungs lange in guter Erinnerung bleiben.